HOME

Entdecken Sie Brandenburg – Rund um Berlin

Willkommen in der deutschen Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg!
Die am schnellsten wachsende Region Deutschlands, Berlin-Brandenburg, liegt am Schnittpunkt internationaler Verkehrswege und in der Nähe von Entscheidungszentren. Berlin-Brandenburg bietet die höchste Forschungsdichte in Deutschland und eine hochmoderne Infrastruktur verbunden mit einer hervorragenden Lebensqualität. Im Herzen Europas finden Investoren hervorragende Geschäftsbedingungen vor. Kleinstädte und Dörfer bieten Platz für gestresste Stadtbewohner und junge Familien.

Historische Schlösser, Landhäuser und Gärten, darunter das UNESCO-Weltkulturerbe in Potsdam (Preußische Schlösser und Gärten), sowie eine Vielzahl von Museen, Galerien, Konzert- und Theaterhäusern verzaubern und unterhalten Bewohner und Gäste gleichermaßen.

Wenn Sie sich verlangsamen und Ihren Körper und Geist wiederbeleben wollen, erwarten Sie weitgehend unberührte Landschaften, die Sie mit dem Fahrrad, zu Fuß, zu Pferd oder vom Wasser aus mit einem Kanu, Schwimmer oder Segelboot entdecken können. Besuchen Sie brandenburg-tourism.com und beginnen Sie jetzt mit der Planung Ihrer Reise.

Gesucht: qualifizierte Arbeitskräfte. Angebot: berufliche Zukunft

Das Brandenburgische Fachkräfteportal bietet 6.000 aktuelle Arbeits- und Ausbildungsangebote im Land Brandenburg und Anlaufstellen für Personen, die kürzlich nach Brandenburg gezogen sind oder nach Brandenburg zurückgekehrt sind. Hier finden Sie Informationen zur Finanzierung für Arbeitgeber, Unternehmen, Studierende und vieles mehr über das Angebot des Landes Brandenburg und seiner modernen Unternehmen. Es gibt auch viele Informationen über die Wirtschaft und das Leben im Land Brandenburg.

Brandenburg hat viele Gesichter

Mit der europäischen Metropole im Herzen genießen die Menschen hier die Vorzüge einer kosmopolitischen Stadt. Darüber hinaus befinden sich die schönsten Flüsse, Seen und ausgedehnten, weitgehend unberührten Wälder in der Nähe. Es gibt viele Möglichkeiten für Menschen, die ihre Freizeit in der Nähe der Natur verbringen möchten, sei es beim Reiten oder beim Wassersport, beim Radfahren, Wandern oder einfach nur bei der Inspiration durch die ländliche Kultur.

Zum Beispiel Reiten: durch endlose Wälder und Wiesen

Der Staat verfügt über eine aktive Kulturszene und ein breites Spektrum an lokalen Sportmöglichkeiten.

Zum Beispiel die Feste: Spüren Sie den Zauber des Inselleuchten-Lichtfestes in Marienwerder

Es gibt so viel zu entdecken

Brandenburg unterstützt und finanziert Existenzgründungen

Wollen Sie Ihr eigener Chef werden und ein Unternehmen planen? Ob Holzfäller, Maler, Elektriker, Architekt oder Spezialunternehmen wie MDW, um Schleifschuhe für Schwamborn anzubieten – Viele Partner in Brandenburg stehen Ihnen zur Seite, um Ihnen den Weg in die Selbständigkeit zu erleichtern. Landesweit gibt es regionale, gezielte und branchenspezifische Angebote für alle Gründungsphasen. Neben der Gründung eines neuen Unternehmens ist es auch möglich, ein bestehendes Unternehmen zu übernehmen und zu führen.

Die Angebote sind so vielfältig wie Ihre Vorstellungen individuell: Das Gründungsnetz Brandenburg und die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) bieten einen ersten Überblick mit Informationen und Angeboten zur Existenzgründung in Brandenburg.

Erste Fragen zur Existenzgründung sollten an die Wirtschaftsförderungsgesellschaften, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern und den Beratungsdienst Ihrer Stadt oder Region gerichtet werden. Einige regionale Netzwerke können Ihnen auch auf Ihrem Weg zur Selbständigkeit helfen. Je nach Zielgruppe oder Beratungsbedarf wird gemeinsam das richtige Angebot gefunden. Menschen mit Migrationshintergrund, die zum Beispiel ein Unternehmen gründen wollen, können sich an die Migrantenberatung wenden. Für Menschen unter 30 Jahren, die Unternehmer werden wollen, wurden Workshops zur Unternehmensgründung eingerichtet. Wer während des Studiums eine innovative Idee umsetzen oder ein Unternehmen gründen will, kann einen Fachdienst an Universitäten und Hochschulen oder den Beratungs- und Unterstützungsdienst „Innovation braucht Mut“ in Anspruch nehmen.

TIEF DRINNEN: SARDINIEN

Nach einer langen Pause konnten wir mit unserem Wohnmobil Sardinien einfach nicht aus dem Auge verlieren: seine wilde Küste, seine authentischen und gastfreundlichen Menschen, zusammen mit seiner reichen (und geheimnisvollen) Geschichte – ganz zu schweigen von der glamourösen Costa Smeralda – machen es zu einem Ort, an dem Verlangsamung keine Option, sondern wirklich eine Notwendigkeit ist. Die unglaublich langlebigen Einwohner sind ein Beweis dafür; hier auf Sardinien finden Sie eine der höchsten Konzentrationen von Hundertjährigen in der Welt. Lesen Sie weiter, um die Geheimnisse Sardiniens zu entdecken.

VON ITALIEN, ABER ANDERS

Sardinien liegt etwa 300 Kilometer (190 Meilen) vor der Westküste Italiens und ist nach Sizilien die zweitgrößte Insel Italiens und eine autonome Region des Landes; eigentlich ist sie näher an der französischen Insel Korsika im Norden gelegen. Mit einer Vielzahl von Besuchern und Herrschern, von den Phöniziern im 9. Jahrhundert bis zu den Römern, Katalanen und den katholischen Monarchen Spaniens (neben verschiedenen Königreichen und Regionen des vorrepublikanischen Italiens wie Genua und Pisa), hebt sich Sardinien in vielerlei Hinsicht kulturell vom restlichen italienischen Festland ab.

Zum Beispiel ist die sardische Sprache (und ihre Dialekte) die dem Lateinischen am nächsten kommende Sprache; erst 1760 wurde die italienische Sprache auf der Insel eingeführt. Italien wurde 1946 nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, relativ spät auf der Weltbühne, eine Republik.

Etwas, das diese Idee wirklich illustriert, ist ein kürzlich geführtes Gespräch, das ich mit einem sardischen Einheimischen hatte. Während wir Nicht-Italiener und Außenseiter dazu neigen, das heutige Italien als ein einheitliches Land zu betrachten und (im allgemeinsten Sinne) Italiener ähnliche Charakteristika haben, sagte mir ein Sardinier letzte Woche: „Nur wenn die Weltmeisterschaft [des Fußballs] herum rollt, denken wir von uns selbst als ein Land“, so wie die Italiener sich selbst in regionalen Begriffen sehen.

EIN ALTES RÄTSEL: DAS NURAGISCHE VOLK

Die frühesten Spuren menschlichen Siedlungslebens auf der Insel stammen aus dem Jahr 250.000 v. Chr., aber es ist die Zivilisation der Nuraghen aus der Bronzezeit, die Sardinien auf die Landkarte gebracht hat, und die geheimnisvollen megalithischen Steinstrukturen, die sie hinterlassen haben, mit mehr als 7.000 entdeckten und auf der Insel verbliebenen. Diese phantastischen Strukturen, die als Nuraghen bekannt sind, sind die letzten Überreste dieser Zivilisation, die keine Schriften hinterlassen haben – es bleibt also ein Rätsel, wie diese gebaut wurden und was ihre genaue Funktion war, obwohl es klar ist, dass kleine Siedlungen und Dörfer grob um diese Türme herum organisiert waren, die als Wachtürme, zentrale Orte der administrativen Macht und viele andere Funktionen dienten.

Es sind mehr als 7.000 Nuraghe übrig geblieben, zusammen mit einer Anzahl von Bronzefiguren, die gehandelt wurden und gefunden wurden, geben zusätzliche Hinweise darauf, wie diese alten Menschen lebten und welche Rolle sie in der nuragischen Gesellschaft spielten. Als die Römer 238 v. Chr. ankamen und die Insel annektierten, konnten sie sich dem starken Widerstand der „Barbaren“ im Landesinneren nicht widersetzen und ließen diese Teile der Insel weitgehend in Ruhe.

WEIN VON SARDINIEN

Seit Tausenden von Jahren wird auf Sardinien Wein angebaut, beginnend in der Bronzezeit; der Name der Insula Vini, „Weininsel“, wurde Sardinien im 16. Das mediterrane Klima, die vulkanischen Böden, die hügelige Landschaft und die Meeresbrise sind der ideale Ort für die Weinherstellung. Die Konzentration auf Qualität in den letzten Jahren hat dazu geführt, dass hier unglaubliche Weine zu finden sind. Bemerkenswert sind die beiden berühmten Sorten Cannonau (rot) und Vermentino (weiß). Cannonau hat den höchsten Anteil an Antioxidantien wie kein anderer Wein, und es ist durchaus möglich, dass dies ein Schlüsselfaktor für die Langlebigkeit der Sarden ist!

AUTHENTISCHER EMPFANG UND EINE KULTUR DER LANGLEBIGKEIT

Die sardische Kultur ist einladend und authentisch, und eine der faszinierendsten Tatsachen ist, dass die Insel, insbesondere die Ogliastra, die Barbagia di Ollolai und die Barbagia von Seulo, als „blaue Zonen“ bekannt sind, Regionen der Welt, in denen die Menschen viel länger als der Durchschnitt leben.

Egal, wo Sie sich auf der Insel befinden, schauen Sie sich um: Sie werden sicher sehen, dass ältere Menschen noch immer ein zweckmäßiges und gesundes Leben führen, integriert mit dem Rest der Gesellschaft, und sogar noch immer das Land bearbeiten. Auf Sardinien lebend, ist es nicht ungewöhnlich, dass Kinder ihre Urgroßeltern kennen lernen, wie es die sardische B&R Reiseberaterin Gabriella Brundu tat.

Was sind also die Geheimnisse eines gesunden, langen Lebens? Zum einen gibt es in einer Kultur, die stark mit der Landwirtschaft verbunden ist, nur sehr wenig verarbeitete Lebensmittel: Wir Sarden essen, was immer in den Jahreszeiten verfügbar ist, und produzieren viel von unseren eigenen Lebensmitteln – als ich zum Beispiel nach den Ferien nach Toronto zurückkehrte, brachte ich zehn Liter Olivenöl mit, das meine Eltern auf unserer Farm auf dem Land gepresst hatten. (Wenn wir nur alle so viel Glück hätten!)

DAS WAHRE SARDINIEN: DAS LÄNDLICHE LEBEN

Apropos Landschaft: Hier werden die rustikalen Reize Sardiniens wirkungsvoll in Szene gesetzt. Sardinien ist die einzige Region Italiens, in der Kork produziert wird, dank seiner alten Eichen-Korkhaine, die nachhaltig durch das Abschaben der äußeren Rindenschicht hergestellt werden, damit der Rest des Baumes wachsen kann. Eine Korkeiche muss mindestens drei Jahrzehnte alt sein, bevor sie geerntet werden kann. Die Korkindustrie hat ein wenig darunter gelitten, dass mehr Aluminium- und Kunststoffkorken verwendet werden, aber es gibt eine Bewegung, Korken als eine nachhaltige, grüne Alternative zu vermarkten. Sie finden Kork auch als Material in traditionellen Kunstwerken oder alltäglichen Haushaltsgegenständen wie Schalen.

Schauen Sie sich um und Sie werden auch eine Menge Schafe sehen, fast 4 Millionen davon – eine der höchsten Dichten der Welt. Das einheimische Sarda-Schaf ist eine einheimische Rasse, die die beste Milch für den Pecorino-Sardo-Käse produziert. Dieser feste Käse ist außerhalb Italiens nicht so bekannt wie ähnliche Käse wie der Pecorino Romano, obwohl die Sarden auch diesen Käse herstellen. Eine Form des Pecorino sardo kann auch in Casu Marzu umgewandelt werden, ein zersetzter Käse (entstanden durch das Einführen der Käsefliegenmaden in sein Inneres), der als Aphrodisiakum gilt.

Die verrückten Preise des ländlichen Spaniens

Das Gesetz von Angebot und Nachfrage hat extravagante Auswirkungen. In Spanien gibt es Dörfer, die ohne Menschen auskommen. Wir haben die wichtigsten Maßnahmen zur Wiederbelebung überprüft.

Eines der größten und am wenigsten kommentierten Probleme Spaniens ist die fortschreitende Entvölkerung der ländlichen Gebiete, im Gegensatz zu der in den Großstädten registrierten Bevölkerungsdichte, die langsam zu hoch wird. Einige der Dörfer im Landesinneren der Iberischen Halbinsel haben die niedrigste Bevölkerungsdichte in ganz Europa.

Man muss bedenken, dass die Dörfer nicht aus einer Laune heraus verlassen werden, sondern aus guten Gründen: Einige Bevölkerungsgruppen haben viele Kilometer lang keinen medizinischen Dienst und mussten ihre Schulen wegen des Mangels an Kindern schließen. Wenn die Lebensbedingungen zu hart werden und die Unannehmlichkeiten und Frustrationen die Gründe für den Aufenthalt überwiegen, gehen die Menschen einfach. Und die Menschen bleiben zurück, leer, träge, mit ihren leeren Häusern und ihren verkommenen Farmen.

Deshalb haben viele lokale Institutionen Pläne entwickelt, um die Wiederbevölkerung dieser verlassenen oder von Entvölkerung bedrohten Städte zu fördern, d.h. den Menschen gute Gründe zu bieten, dort zu bleiben. Die angewandten Strategien sind wirklich originell und auffällig geworden. Das Problem ist alt, und eine der bahnbrechenden Maßnahmen vor fast zehn Jahren war ebenso radikal wie einfach: Die älteste Gemeinde im Fürstentum Asturien, Ponga, bot 6.000 Euro für jedes Paar, das dorthin zog und ein Kind bekam. Mit dieser Maßnahme versuchten sie, ein Dorf mit nur 851 Einwohnern zu verjüngen, unter denen es nicht einmal 50 Minderjährige gab.

Häuser für einen Euro?

Der jüngste Bericht des spanischen Nationalen Statistikinstituts (INE) zeigt, dass es in unserem Land mehr als 2.900 verlassene Gemeinden gibt, vor allem in Galicien und Asturien, im Norden des Landes. Der symbolische Verkauf von Häusern zum unglaublichen Preis von einem Euro begann Mitte 2016 an Stärke zu gewinnen.

Aber es gibt natürlich Bedingungen: Diejenigen, die die Häuser erwerben, verpflichten sich, sie umzugestalten und richtig zu konditionieren (da sich viele im gleichen Zustand befinden, in dem sie verlassen wurden und praktisch unbewohnbar sind) und mindestens eine gewisse Zeit im Dorf zu leben, die je nach Fall unterschiedlich ist. Der Grund für dieses Engagement liegt darin, Immobilienspekulationen zu vermeiden und schließlich das vorrangige Ziel zu erreichen, nämlich die Wiederbesiedlung der Gemeinde.

Ganze Dörfer zum Preis einer Wohnung

Aber es sind nicht nur Häuser. Ganze Dörfer, die sich zum Beispiel im Gebiet von Cortegada (Galizien, im äußersten Nordwesten Spaniens) befinden, werden buchstäblich verschenkt. Es gibt ein verlassenes 15.000 Quadratmeter großes Gelände mit 12 Steinhäusern, Brücken und Brunnen an einem Ort von großer natürlicher Schönheit, das fast kostenlos erworben werden kann, im Gegenzug für die Verpflichtung, es schrittweise wiederherzustellen. Und ab 850.000 Euro können Sie ganze Dörfer in vollen Picos de Europa (Asturien) oder ganze Dörfer auf dem Land ab 59.000 Euro kaufen (es gibt sogar Immobiliendienstleistungen, die dem Verkauf ganzer Dörfer gewidmet sind, wie z.B. Aldeasabandonadas.com.).

Von den 3.500 verlassenen Städten und Dörfern, die vom INE gezählt werden, stehen schätzungsweise 1.500 zum Verkauf, obwohl 70 % große und tiefgreifende Reformen benötigen, so ein Artikel in der Zeitung „El País“ im Jahr 2015, in dem auch die verfügbaren Preise kommentiert werden: „In der Region Pontenova (Lugo) gibt es 62.000 Euro mit sechs Gebäuden, einer Wasserquelle und einer 13.000 Meter langen Farm. Es muss gearbeitet werden, obwohl das 140 Meter hohe Haupthaus leicht zu restaurieren ist. Für 380.000 Euro wird La Alameda, ein unbewohntes Dorf in der Provinz Segovia, verkauft. Die Grundstücke und Ruinen, die zum Verkauf stehen, machen 60% des Dorfes und insgesamt 1.800 Meter Land aus.

Andere Bevölkerungsgruppen haben innovative Alternativen entwickelt, um die lokale Wirtschaft zu reaktivieren. Dies ist der Fall bei Miranda de Ebro, ebenfalls im Norden Spaniens, das einen Plan zur Unterstützung von Unternehmen gefördert hat, der den dort ansässigen Unternehmen kostenloses Land bietet.

Eine häufige Situation in Europa

In Frankreich, in einer an Belgien angrenzenden Gemeinde namens Roubaix, gibt es 4.000 verlassene Häuser. Der Gemeinderat hat sie gekauft und zum Verkauf angeboten. Der Preis? Nun, einen Euro.

In Italien hat das Dorf Carrega Ligure im attraktiven Piemont 85 Einwohner; Salemi, ein Dorf in der Provinz Trapani, Sizilien) hat viel mehr, 11.000; Gangi, in der Provinz Palermo, ebenfalls auf Sizilien, hat 7.000 Einwohner. Auch die Idee, Häuser für einen Euro zu verkaufen, wurde vor zwei Jahren umgesetzt. Der Fall Gangi ist der einzigartigste: Es ist ein Dorf auf einer Höhe von 1.010 Metern über dem Meeresspiegel, zwischen Palermo und Syrakus, und das allen, die es wagen, sich dorthin zu begeben, um das Gebiet wieder zu bevölkern, mittelalterliche Häuser bietet. In diesem Fall musste das Angebot jedoch den örtlichen Behörden rund 5.000 Euro als Garantie für die Sanierung der Struktur und Fassade des Hauses zahlen.

Spanien – 30 Orte die man besucht haben muss.

Was gibt es in Spanien zu sehen: 30 Orte, die man einmal im Leben besuchen sollte?

Spanien hat unzählige touristische Attraktionen: Kulturerbe, Geschichte, Gastronomie, Meer, Berge etc. Aber was solltest du einmal in deinem Leben besuchen?

Spanien ist wunderbar. Wir haben alles: eine unvergleichliche Gastronomie, einen atemberaubenden Landschaftskontrast, ein enormes historisches Erbe…. Wir haben 30 Orte ausgewählt, die wir in Spanien besuchen möchten, mindestens einmal im Leben. Es ist wahr, dass es unmöglich ist, sie alle hier abzulegen, aber wir haben von allem ein bisschen ausgewählt und sicherlich gibt es einen, den du nicht kennst.

1. Siurana – Tarragona – Tarragona

Siurana ist ein märchenhaftes Dorf, das an die Erinnerung an das Mittelalter erinnert. Sie liegt im Kloster über dem Fluss und um das Dorf zu erobern, brauchte man die Ritter von vier Grafen, denn die Burg von Siurana überquerte eine Grenze, die sich vom Coll de Balaguer bis zum Tamarit de Gaià erstreckte. Sie wurde 1153 nach dem Fall von Lleida und Tortosa endgültig erobert und ist damit die letzte Schatzkammer der Rückeroberung. Das wichtigste Gebäude in Siurana ist die romanische Kirche mit einer Fassade mit einem Tympanon, die von drei halbkreisförmigen Archivtürmen eingerahmt wird. Es ist auch eines der wichtigsten Kletterziele des Landes und der Welt.

2. Salzbergwerke von San Pedro del Pinatar – Murcia

Der Regionalpark Salinas de San Pedro ist trotz seiner geringen Größe eines der Ziele, die Sie einmal im Leben besuchen sollten. Der Park liegt am nördlichen Ende des Mar Menor und ist ein gutes Beispiel dafür, wie eine alte Küstenlagune in Salinen umgewandelt werden konnte, die bis heute ein produktiver Gewinn sind. Unter der Fauna und Flora, die Sie finden können, sind der Küstenwacholder, das Schilf, das Schilfrohr, die kleine Seeschwalbe, die Kurbelwelle oder der Flamenco.

3. Chulilla – Valencianische Gemeinschaft

Chulilla ist eine valencianische Gemeinde, umgeben von einer Naturlandschaft von immenser Schönheit. Felsen, natürliche Schwimmbäder, die Turia-Schlucht und grüne Wälder machen die Gemeinde zu einem Muss. Aber es gibt noch viele weitere Gründe, diese seltsame Ecke zu besuchen: Die Burg Chulilla, die 1981 zum Historisch-künstlerischen Denkmal erklärt wurde, befindet sich auf der Spitze des Hügels, der das Dorf krönt; in der Schlucht von Falfiguera finden Sie auch Höhlenmalereien, die menschliche Figuren, Tiergruppen, isolierte Tiere und sogar unentzifferbare Motive darstellen.

4. Laguardia – Euskadi

Laguardia ist wahrscheinlich und meiner Meinung nach einer der schönsten Orte in der Rioja Alavesa. Sie werden nicht nur die köstliche baskische Gastronomie in Laguardia genießen, sondern auch den Charme des Dorfes selbst bewundern. Zu den Attraktionen gehört der Portikus von Santa Maria de los Reyes, der dem späten vierzehnten Jahrhundert entspricht und dessen Polychrom im siebzehnten Jahrhundert ausgeführt wurde, die Uhr auf der Plaza Mayor ist ein Symbol für die Identität dieser Gemeinde und besteht aus „dem Cachimorro“ und zwei Tänzern. Sie können den Abacial Tower, die Kirche und den Turm von San Juan oder die unterirdischen Höhlen der Gemeinde nicht verfehlen.

5. Almagro – Kastilien-La Mancha

Almagro, in der Provinz La Mancha von Ciudad Real, ist ein Bezugspunkt in Kastilien-La Mancha und ein unverzichtbares Ziel. Das Festival des Klassischen Theaters von Almagro ist aufgrund seiner Form des Korral-Theaters zu einem unverzichtbaren Ereignis und einer Touristenattraktion geworden. Die Stadt wurde zu einem kunsthistorischen Ort in seiner Gesamtheit erklärt und umgibt uns mit ihrer kastilischen Kultur, Kunst, Tradition und Gastronomie. Die Plaza Mayor, monumental und weitläufig, hat eine überdachte Galerie, die von toskanischen Säulen getragen wird, die sie einzigartig machen. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Kloster der Menschwerdung oder die Kirche der Mutter Gottes.

6. Naturpark Cabárceno – Kantabrien

Der Naturpark Cabárceno ist kein konventioneller Zoo, sondern ein Ort, an dem die Schönheit der Karstlandschaft und die Vielfalt der dort lebenden Arten besonders hervorzuheben sind. Die Anlagen gehören zu den am besten bewerteten der unabhängigen Stellen, die die Lebensbedingungen der Tiere überwachen. Der Park bietet den Tieren Nahrung und der Rest der Aktivitäten wird durch den Instinkt der verschiedenen Arten geleitet.

7. Riglos Mallos – Huesca

Los Mallos de Riglos, in der Stadt Riglos, ist eine launische geologische Formation. Es gibt Wege, die es Ihnen ermöglichen, eine Reise durch dieses Naturdenkmal zu unternehmen. In der Nähe des letzten Parkplatzes am Eingang der Stadt befindet sich das Tourismusbüro, von dem aus der Weg beginnt. Auf dem Weg dorthin entdecken Sie einen herrlichen Panoramablick auf die Mallos.

8. Besalú – Girona

Besalú, in der katalanischen Provinz Girona, ist ein kleines Dorf mittelalterlichen Ursprungs, das sich um die Burg Besalú herum entwickelte, deren Existenz seit Anfang des 10. Jahrhunderts dokumentiert ist. Weitere Sehenswürdigkeiten der Gemeinde sind die Pont Vell, ein Werk aus dem 11. Jahrhundert, das Kloster Sant Pere aus dem 10. Jahrhundert oder die Casa Cornellà, eines der besterhaltenen romanischen Gebäude Kataloniens. Ohne Zweifel ein unverzichtbares Ziel.

9. Naturpark Sierra de Grazalema – Cádiz und Málaga

Sicherlich hast du dir nie vorgestellt, dass der Ort, an dem es in ganz Spanien am meisten regnet, in Andalusien liegt…. Nun, ja! Es ist die Sierra de Grazalema, die zwischen den Provinzen Malaga und Cadiz liegt. Entdecken Sie die schönen weißen Dörfer, die sich durch spektakuläre Massiven wie Ubrique, Grazalema, Zahara de la Sierra, Cortes de la Frontera oder die berühmte Ronda mit ihrer beeindruckenden Neuen Brücke verteilen. Verpassen Sie nicht die Höhle Gato, die Schlucht El Saltadero und die Garganta Verde (Grüne Kehle): ein Canyon mit vertikalen Wänden von über 400 Metern Höhe.

10. Orchille Leuchtturm – El Hierro

Bis zur Entdeckung Amerikas im Jahre 1492 war die Kanarische Insel El Hierro die Grenze der bekannten Welt. Das Leuchtturmprojekt wurde von Antonio Montesdeoca und dem Ingenieur Eloy Campiña durchgeführt. Das Werk wurde 1930 geliefert, nachdem es aufgrund der unwirtlichen Enklave zu Verzögerungen kam. Der Leuchtturm von Orchilla wurde aus Stein gebaut, der aus Arucas auf der Insel Gran Canaria gewonnen wurde, um einen architektonischen Stil zu erreichen, der den Kanons des Augenblicks folgte. Bis heute ist der Leuchtturm ungenutzt.

11. Salinen von Fuencaliente – La Palma

Im südlichsten Teil der Insel La Palma finden wir diese Stätte von wissenschaftlichem Interesse, die ein wichtiger Halt für Zugvögel ist. Land, Wasser und Luft verwandeln die Salinen in eine Landschaft voller Kontraste zwischen dem vulkanischen Schwarz, dem Ozeanblau und dem Weiß des Salzes. Zweifellos ein sehenswertes Schauspiel, mindestens einmal im Leben.

12. Roques de García – Teneriffa

Wir laden Sie ein, die Route von Los Roques durchzuführen. Auf dieser Route können Sie den Roque Cinchado, El Torrotito, El Burro, Roques Blancos… Los Roques sind vulkanische Schornsteine, die sich am Ende verfestigten. Sie werden die Flora wie Besen, Codos, Rosalitos de Cumbre, Pajoneras-Kräuter und Magarzas schätzen.

13. Anaga – Teneriffa

Ganz in der Nähe von Santa Cruz de Tenerife befindet sich der Anaga Rural Park, der zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Die Bergkette mit ihren tiefen Tälern und Schluchten steigt bis zum Meer hinab und bildet schöne Strände. Sie hat eine Fläche von 14.500 Hektar und bedeckt einen wichtigen Teil der Insel. Es umfasst die Gemeinden La Laguna, Santa Cruz de Tenerife und Tegueste.

14. Bandama Boiler – Gran Canaria

La Caldera de Bandama liegt im Nordosten der Insel Gran Canaria. Es ist Teil des Naturdenkmals von Bandama. Nach einer 6 Kilometer langen kurvenreichen Straße, in der Sie Weinberge und eine unvergleichliche Vulkanlandschaft durchqueren, erreichen Sie diesen einzigartigen Ort. Der Name geht auf den Niederländer Daniel Van Dame zurück, der im Krater Weinberge baute. Wenn Sie es wagen, können Sie in 30 Minuten durch einige Pfade zum Krater hinuntergehen.

15. Timanfaya – Lanzarote – Lanzarote

Dieses Foto hätte auf einem anderen Planeten aufgenommen werden können, aber nein, es ist die Insel Lanzarote, speziell im Timanfaya Nationalpark. Es ist der einzige Park im spanischen Netzwerk der Nationalparks, der besonders geologisch ist und ein perfektes Beispiel für den jüngsten Vulkanismus der makaronesischen Region ist. Rötliche, braune, ockerfarbene, orangefarbene und schwarze Farben machen es zu einer Landschaft, die es wert ist, einmal im Leben besucht zu werden.

16. Cap de Formentor – Mallorca

Wir fahren zu den Balearen, um einen der besten Sonnenuntergänge im Mittelmeer zu genießen, wo? Am Cap de Formentor, auf der Insel Mallorca. Es ist eines der Symbole par excellence auf Mallorca. Eine kurvenreiche Straße führt Sie 18 Kilometer zu einem der besten Panoramablicke, die Sie sich vorstellen können. Auf beiden Seiten der Straße gibt es Aussichtspunkte. Zweifellos ist das Mirador de Sa Crueta, auf 232 Metern über dem Meeresspiegel, der beste Ort, um den Blick auf die Insel Colomer zu genießen. Ein ziemliches Must-Have. Um Formentor zu besuchen, können Sie fast überall auf der Insel übernachten, denn aufgrund der geografischen Lage sind Sie im Handumdrehen dort.

17. Dalt Vila – Ibiza

Ibiza ist viel mehr als Diskotheken, Partys und Strände. Man muss Dalt Vila kennen, den ummauerten Teil der Stadt, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Ziehen Sie bequeme Schuhe an und spazieren Sie durch die charmante Altstadt von Ibiza.

18. Cap de Barbaria – Formentera – Formentera

Das Cap de Barbaria im Südosten Formenteras ist eines der beliebtesten Fotos der Insel. Der Name kommt von der Tatsache, dass die Piratenschiffe, die auf Formentera ankamen, dies hier taten. Der Leuchtturm wurde 1924 entworfen, aber 1971 eingeweiht. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Torre des Garrovet, ein Wachturm aus dem Jahr 1763. Formentera ist ein Ziel, das Sie nicht verpassen sollten.

19. La Mola – Menorca

Die Festung La Mola, auch bekannt als die Festung von Isabel II., ist ein großartiges Beispiel für die Militärarchitektur des 19. Jahrhunderts auf Menorca. Sie besteht aus 10 Fronten, die in zwei Gruppen unterteilt sind: Land- und Seeverteidigung. Sie wurde zwischen 1848 und 1875 mit dem Ziel erbaut, die Insel vor der Bedrohung durch eine neue britische Invasion zu schützen.

20. Sicheln von Duratón – Segovia

Wir fahren in die Provinz Segovia, um den Naturpark der Sicheln des Flusses Duratón zu entdecken. Auf einer Fläche von 5.037 Hektar erwartet Sie nicht nur ein bedeutendes Naturerbe, sondern auch das kulturelle Erbe, das es zu einem sehr kompletten Reiseziel macht. Verpassen Sie nicht die Ermita de San Frutos, das Kloster Nuestra Señora de la Hoz und die schöne Stadt Sepúlveda.

21. Sil Canyon – Lugo und Orense

Der Sil Canyon ist schmaler als der Miño Canyon und seine Wände, einige so vertikal, dass sie den Schluckauf beseitigen. Sie können es mit dem Katamaran oder mit dem Auto zurücklegen. Während des Spaziergangs können Sie sehen, wie der Mensch die Vorteile der Weinberge genutzt hat, die mit der Herkunftsbezeichnung Ribeira Sacra geschützt sind.

22. Kap Finisterre – Eine Coruña

Finisterre (Fisterra in Galicisch) war in der Vergangenheit als das Ende der Welt bekannt. Tatsächlich glaubte der römische General, der die Eroberung Galiciens anführte, Décimo Junio Bruto, dass hier die Sonne nicht mehr existierte. Die Einheimischen sagen, dass die Phönizier in Finisterre Sonnenverehrung praktizierten. Heute regiert ein mächtiger Leuchtturm, 17 Meter hoch und 32 Meilen entfernt, das Kap und ist einer der Orte, die die meisten Pilger der Route Xacobea wählen, um diese spirituelle Reise zu beenden.

23. Kathedrale und Mauer von Lugo – Lugo

Die römische Mauer von Lugo ist die einzige, die in ihrer Gesamtheit aus der ganzen Welt erhalten ist, aus diesem Grund und wegen ihrer Schönheit wurde sie zum Weltkulturerbe erklärt. Die Mauer ist mehr als 2 Kilometer lang und hat 10 Tore. Die Kathedrale von Lugo, die ebenfalls zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist größtenteils romanisch, hat aber Teile der Gotik und Renaissance. Die Hauptfassade ist ein neoklazisstisches Projekt.

24. Mirador de Redondela – Pontevedra

Der Aussichtspunkt Campo da Rata liegt in der Gemeinde Cedeira und hat einen der schönsten Panoramablicke Galiciens. An dieser Stelle kann man von den Cíes-Inseln bis zur Bucht von San Simón sehen. Für den Ausflug zum Aussichtspunkt ist es am besten, bequeme Schuhe zu tragen, da der Aussichtspunkt mit dem Auto nicht direkt erreichbar ist.

25. Schloss von Mendoza – Madrid

Das Castillo de los Mendoza ist eine der am besten erhaltenen Festungen Spaniens und eines der Ziele, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten. Es wurde 1475 in einem klaren gotisch-elisabethanischen Stil erbaut. Es befindet sich in der Gemeinde Manzanares el Real in Madrid und bietet dramatisierte Besichtigungen, die es Ihnen ermöglichen, den künstlerischen Inhalt jedes Raumes im Schloss anhand von zwei Figuren aus dem 17. Jahrhundert kennenzulernen: Don Pedro de Zúñiga y Salcedo und Doña Isabel Asensio.

26. Kloster von Montserrat – Barcelona

Das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Montserrat hat seinen Ursprung im Jahr 888, als Graf Wifredo el Velloso die Einsiedelei Santa María dem Kloster von Ripoll schenkt. Später, 1025, gründeten der Abt von Ripoll und der Bischof von Vic ein neues Kloster in der Einsiedelei und in kurzer Zeit wurde es zu einem wichtigen Besuchspunkt für die Pilger, die dazu beitrugen, den Menschen die Wunder der Jungfrau Maria nahezubringen. Nach einer Zeit der Dekadenz, die mit den Entwaffnungen und dem napoleonischen Krieg zusammenfiel, begann 1844 die Erholung.

27. Klippen von Mutriku, Deba und Zumaia – Guipúzcoa

Der Geopark Baskische Küste liegt zwischen dem Kantabrischen Meer und den Baskenbergen und umfasst die Gemeinden Mutriku, Deba und Zumaia. Das Grün der Wälder und Weiden steht im Kontrast zum Kupfer und Rötlichen des Felsens und dem intensiven Blau des Ozeans. Auf 13 Kilometern Klippen lernen Sie eine mehr als 60 Millionen Jahre alte Felsformation namens Flysch kennen. Sie können eine schwarze Schicht besuchen, die den Einschlag eines Meteoriten und das Aussterben von Dinosauriern zeigt. Ein unverzichtbares Ziel.

28. Cabo de Peñas – Asturien – Asturien

Cabo de Peñas ist das nördlichste Gebiet Asturiens, zwischen Gijón und Avilés. Es wurde zum Naturschutzgebiet erklärt und ist Teil des regionalen Netzwerks der geschützten Naturräume Asturiens. Von La Gaviera aus sieht man das Cape Vidio, die Punkte von Castro, Narvata del Aguión, La Vaca und Tazones. Der Leuchtturm Cabo Peñas ist der bedeutendste Leuchtturm an der asturischen Küste und führt seit 1852 Segler an.

29. Cabañeros Nationalpark – Ciudad Real

Der Cabañeros Nationalpark liegt zwischen den Provinzen Toledo und Ciudad Real. Es ist eines der wichtigsten Schutzgebiete auf der iberischen Halbinsel. Zu den charakteristischsten Arten des Parks gehören der iberische Kaiseradler, der Schwarzstorch, der Mönchsgeier, der Hirsch, das Reh und das Wildschwein.

30. Trujillo – Extremadura – Extremadura

Die Stadt Trujillo, 50 Kilometer von Cáceres entfernt, ist das Ergebnis verschiedener Epochen und architektonischer und städtebaulicher Überlegungen: Warum sollten Sie sie besuchen? Für sein großes historisches Erbe: Trujillo war von einer römischen Siedlung zu einer bedeutenden mittelalterlichen Stadt und erhielt sogar die Titel Very Noble City, Very Loyal, Insigne und Very Heroic